• Stefan Riemer

Nach dem wunderschönen Sonnenuntergang gestern, wollten wir am heutigen Tag die Sonne mal richtig genießen. Natürlich erst nach dem Frühstück. Davon gibt es heute aber kein Foto. Sonst denken alle, dass wir nur am Essen sind. Stimmt zwar, aber das muss ja nicht jeder wissen. Wir packten unsere sieben Sachen und starteten den zweiten Versuch ein Tag am Strand zu verbringen.

Mit dem Wattmobil, bepackt mit unseren Gepäck, machten wir uns auf zum Strand. Dort angekommen bauten wir alles auf, was wir brauchten: Sonnenschirm, Strandmuschel und jede Menge Decken. Dann machten wir es uns gemütlich.

Gut geschützt vor der Sonne beobachteten wir das bunte Treiben am Strand. Da das Wasser auch gerade da war, wollten wir heute auch baden gehen. Wir träumten so vor uns hin und stellten mit entsetzen fest, dass das Wasser schon wieder auf dem Rückweg war. So beeilten wir uns noch rechtzeitig ins Wasser zu kommen.


Mit unserem tollen Mobil war das auch kein Problem dem Wasser hinterher zu laufen. Tatsächlich erreichten wir das Wasser. Es reichte zwar nicht mehr um hinein zu springen, aber wir genossen es, um uns abzukühlen. Das war herrlich und hat richtig Spaß gemacht. Diese Badefotos möchten wir euch allerdings ersparen.

Nach dem Badetag packten wir unsere Sachen wieder ein. Es zeigte sich, dass Strandmuscheln sich anscheinend aktiv weigern, wieder in die Tragetasche gepackt zu werden. Es dauerte einige Zeit, bis unsere zwei Badenixen die Strandmuschel überredeten wieder dort reinzupassen.

Sie war doch dort drin, also muss sie da auch wieder rein. So glaubten die beiden und nach einigen Versuchen musste die Muschel aufgeben. Sie hatte keine Chance gegen die beiden Damen. Mit vereinten Kräften brachten sie die Strandmuschel unter Kontrolle und wir konnten den Strand wieder gemeinsam verlassen und nach Hause gehen. Kathrin hatte versprochen für uns alle bretonische Galette zum Abendessen zuzubereiten. Das war wieder ein Gaumenschmaus und es hat allen sehr gut geschmeckt.




Den anderen, die nicht zu sehen sind, hat es auch geschmeckt. Langsam wurde es aber auch wieder Zeit ins Bett zu gehen. Die Seeluft macht verdammt müde und auch die viele Bewegung sorgte dafür, dass wir alle die richtige Bettschwere bekamen.

Auch mussten wir ja morgen nochmal nach Wilhelmshaven ein paar Kleinigkeiten erledigen und Gabi vom Bahnhof abholen, damit wir komplett sind für die restlichen Tage hier an der Nordsee.

Aber jetzt erstmal gute Nacht und liebe Grüße von der Küste von allen und von mir

Stefan

23 Ansichten
  • Stefan Riemer

Nachdem wir Sabine alles gezeigt haben, was wir selber schon kannten und für wichtig hielten, gingen wir ins Bett. Wieder war ein Tag voller Aufregung vergangen und wir trafen uns am nächsten Morgen zum Frühstück.

Heute wollten alle nur chillen. Keiner wollte sich heute großartig bewegen und so legten wir einen weiteren Basteltag ein. Zum Abendessen war grillen angesagt und ich bestellte bei der Rezeption einen Grill, der uns am Nachmittag zu unseren Häusern gebracht wurde. Ein toller Service hier in Schillig bei der AWO. Julian, Sabine und ich machten aber vorher noch einen langen Strandspaziergang. Wir brauchten doch etwas Bewegung. Also erkundeten wir die weitere Umgebung, wir liefen bis zu dem größten Campingplatz in ganz Niedersachsen. Dort entdeckten wir auch eine neue Piratenflagge für Lea. Leider durften wir diese nicht mitnehmen.

So gingen wir langsam und gemütlich wieder zurück zu den anderen, die fleißig an ihren Projekten arbeiteten.


Den Abend verbrachten wir dann vor unseren Häusern und machten den tollen Grill an. Der Schwenkgrill mit Feuerschale, den wir zur Verfügung gestellt bekommen haben, verhalf uns zu knusprig leckerem Grillgut.

Die Abendsonne wärmte uns und wir waren begeistert von diesem schönen Abend.

Doch das sollte noch nicht alles gewesen sein für den heutigen Tag. Das Wetter war heute so klasse, dass wir uns auf einen schönen Sonnenuntergang freuten. Nach dem Grillen und Abwaschen machten wir uns auf zum Strand. Wir wussten, dass das Wasser auch da sein wird. Wir packten ein paar Decken ein und nahmen auch unseren großen Wagen mit, damit wir uns zum Sonnenuntergang in den Sand setzen oder legen konnten. Diesmal passte alles, es war trocken, windstill und unheimlich schön. Der Sonnenuntergang war versprochen und es waren alle begeistert und fanden es sehr schön. Schaut einfach selber!!





Ein Träumchen!! Gute Nacht und bis morgen!

Stefan und der Rest der Bande

33 Ansichten
  • Stefan Riemer

Nach unseren ersten Ausflügen ans Watt vor unserer Tür, mussten wir heute nach Wilhelmshaven fahren, um Sabine vom Bahnhof abzuholen. Schon auf der Hinfahrt hatten wir unseren Spaß und wollten schon die Boote klar machen, da wir Angst hatten, dass eine Überschwemmung kurz bevor stehen würde. Denn es schüttete wie aus Eimern.

Aber irgend jemand war auch heute wieder auf unserer Seite und der Schauer dauerte heute nicht lange. In Wilhelmshaven angekommen, schauten wir uns die Fußgängerzone an und bummelten durch die Stadt. Da wir in unserer Unterkunft gut gefrühstückt hatten, waren wir alle voller Energie und Tatendrang. Carina hatte genaue Vorstellungen, was sie sich kaufen wollte und so schauten wir nach den passenden Geschäften. In der Nordseepassage fanden wir alles was den Vorstellungen entsprach.


Nachdem wir unsere Einkäufe erledigt hatten, suchten wir nach einer kleinen Stärkung und fanden eine Eisdiele, die wie gerufen kam, da die Sonne auch schon wieder durch die Wolken schaute. Jetzt wurde es Zeit zurück zum Bahnhof zu gehen, da Sabine gleich landen sollte.


Julian hatte für Sabine ein Bild zur Begrüßung gemalt und das Begrüßungskomitee baute sich auf für den großen Moment. Sabine und die Deutsche Bahn waren pünktlich!

Wir freuten uns sehr Sabine begrüßen zu können. Der eine oder andere hatte Appetit auf ein Fischbrötchen und so zogen wir weiter durch die City. Drei Mann aus unserer Truppe wollten lieber einen Cheeseburger von einem großen Amerikanischen Burger Bräter und da konnte auch ich nicht nein sagen.


Nach diesen kulinarischen Köstlichkeiten, machten wir uns aus dem Weg nach Hause, um Sabine unseren tollen Strand zu zeigen und um nochmal unser schönes "Marsmobil" zu benutzen. Damit macht ein Strandspaziergang richtig Spaß. Langsam ging dann auch an diesem Tag die Sonne unter und alle fielen müde in ihr Bett. Aber vorher gab es noch einen kleinen Vorgeschmack auf einen Sonnenuntergang. Noch nicht am Strand aber von der Deichkrone aus konnte man ihn schon schön beobachten.



Das war aber nur ein kleiner Vorgeschmack auf einen richtigen einzigartigen Sonnenuntergang am Wasser.

Bis dahin müsst ihr euch noch etwas gedulden.

Liebe Grüße von allen an alle

Stefan

33 Ansichten