• Stefan Riemer

Das Jahr 2021, was war das?


Weihnachten 2020, so endete das Jahr. Kein Mensch in der Göttinger Fußgängerzone. Es war Lockdown. Seit November, der zweite in der Pandemie.

Alle freuten sich auf das neue Jahr. Es konnte ja nur besser werden. So hofften alle. Wir hatten neue Helden in dem Jahr kennen gelernt. Wie das Bild von dem Künstler Banksy zeigt.





Wir hatte Besuch so wie es die Pandemie zugelassen hat. So waren Svenja und Philipp unsere Besucher in dieser Zeit. Mit ausreichend Abstand oder mit Mundschutz.







Auch Annabelle kam auf einen Sprung vorbei und wir machten einen Spaziergang, die neue Lieblingsbeschäftigung in Deutschland.

Hier im Schnee hat es besonders viel Spaß gemacht. Nur leider hat es Frau Holle dann doch etwas übertrieben und für ein Schneechaos gesorgt.

Selbst der Fahrdienst, der Philipp und seine Kollegen zur Arbeit bringen sollte, war dazu nicht in der Lage. So mussten alle ein weiteres mal zu Hause bleiben.

Für uns Spaziergänger war es allerdings ein Traum durch diese malerische Landschaft zu stapfen. So vergingen die ersten Monate im Jahr und alle warteten auf den Impfstoff und die damit verbundene Hoffnung das alles bald vorbei sein wird. Aufgrund der Priorisierung kam Philipp schon recht früh an die Reihe. Kathrin hatte ihre erste Impfung schon erhalten und diese nicht so einfach vertragen. Deshalb fanden wir es nicht so toll, das Philipp seine erste Impfung ohne weitere Unterstützung für den Notfall bekommen sollte. Da er im ambulant Bereuten wohnen lebt und somit sehr selbstständig unterwegs ist hielt man eine "Nächtliche Notfall Betreuung" nicht für nötig. Wir fanden es nicht so klasse und Philipp übernachtete kurzer Hand bei uns. Das Problem war nur, dass die Schlafzimmer alle in der ersten Etage sind.

So begann der Tag mit einer ordentlichen sportlichen Einlage. Auf dem Po die Treppe Stufe für Stufe hinunter. Er machte dies prima und ohne murren. Das er bei uns war zeigte sich als eine gute Idee, da die Nacht nicht ganz ohne verlief.

langsam zog sich der Winter zurück und der Frühling meldete sich zu Wort. Die tagsüber schon sehr angenehme Wärme nutzten wir um mit Reiner und Sandra ein spontanes Picknick zu veranstalten.

Endlich wieder Sonne und Energie tanken. Das geht am besten an der frischen Luft mit netten Menschen.

Langsam kehrte die Normalität zurück und das Leben wurde wieder etwas einfacher. Man konnte wieder shoppen gehen, sich draußen mit Freunden treffen und ins Restaurant etwas leckeres essen. Das machte den ein oder anderen schon fast verrückt vor Freude und zeichnete ein lachen auf so manches Gesicht.


So viel Freude, nur weil es möglich ist essen zu gehen. Andere freuten sich auch, allerdings über das erste Eis im Jahr. Vielleicht hat sich der Eisverkäufer ein wenig geirrt. Eigentlich wollte Philipp nur zwei Kugeln Eis, aber wenn der Verkäufer es so gut mit uns meint!


Auch traf man sich mal wieder unerwartet in der Göttinger Innenstadt. Renate war mit Lea unterwegs und wir beschlossen am Wilhelmsplatz eine Kleinigkeit zu essen. Lea war auf ein solches spontanes treffen nicht vorbereitet und zeigte uns erst einmal die kalte Schulter. Zum Glück sind wir das gewohnt und freuten uns trotzdem über das nette zusammen treffen. Das auch Lea ihren Spaß daran hatte wurde leider nicht fotographisch festgehalten.



Das Leben wurde immer normaler und alle freuten sich über die wiedergewonnene Freiheit. Wir hatten unseren ersten gemeinsamen Urlaub mit dem Verein geplant und es sah alles danach aus, das wir auch ohne Probleme los fahren konnten.

Doch bevor es los ging hatten wir noch andere kleine Dinge geplant und gingen wieder Kaffee trinken.






In der Fußgängerzone sitzen und Kaffee mit einem leckerem Stück Herrentorte. Was kann es besseres geben. Für Philipp ist es das Spargel essen, dass ihm Freude macht.

Dann stand auch schon unser Urlaub vor der Tür. Über den Urlaub habe ich täglich berichtet, deshalb hier nur kurz der Hinweis auf einen rundum schönen, spannenden und erfolgreichen Urlaub. Gern möchte ich mich nochmal bedanken, bei der Werbegemeinschaft Rosdorf, die uns ein Auto für unsere Reise zur Verfügung gestellt hat und an die tollen Unterstützer, Sabine, Sandra und Gabi, die durch ihre mithilfe den Urlaub erst möglich gemacht haben.


Dieses Bild musste noch einmal sein. Es war so ein schöner Urlaub, mit so tollen Menschen und so tollem Wetter und so viel Spaß. Mehr geht wohl kaum.

Zwischen durch schauten wir uns auch immer wieder Häuser an, die wir als geeignet angesehen haben. Leider war immer etwas nicht so wie es sein sollte. Zu klein, zu verbaut, nicht gut geeignet für unser vorhaben, aber wir bleiben dran. Das richtige Haus wartet bestimmt schon auf uns, wir haben uns nur leider noch nicht getroffen.






Alle samt schöne Häuser, doch irgendwas war immer und leider in der Summe dann doch zu viel.

Deshalb suchen wir weiter nachunserem Traum Haus für unsere Traum WG. Jetzt, am Ende des Jahres 2021 sieht die Pandemische Lage wieder nicht so klasse aus und wir alle hoffen erneut auf das nächste Jahr. Wir hoffen, das wir unsere treffen wieder einmal im Monat hin bekommen, das wir einige Veranstaltungen mit besuchen, begleiten oder organisieren können. Das wir bald alle wieder unbefangen miteinander umgehen können.

Darauf freue ich mich und wünsche allen viel Gesundheit, Durchhaltevermögen und Geduld.

Bleibt Gesund, euer Stefan

22 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen