• Stefan Riemer

Heute war es spannend!

Der Tag begann wie jeder andere auch. Aufstehen, Frühstücken, doch irgendwas lag in der Luft. Eine Anspannung und leichte Aufregung machte sich breit. Wir hatten heute morgen einen Termin. Lea und Julian waren zum Reiten verabredet.

In der Reithalle angekommen mussten wir noch etwas warten und schauten den anderen Reitern zu. Gut ausgerüstet warteten wir auf die Pferde, die man für uns ausgesucht hat. Das Pferd von Lea hörte auf den Namen Campari, das von Julian auf den Namen Kimi. Ich war sehr gespannt und als ich Campari sah erstmal ganz schön erschrocken. Campari war ein richtiges Pferd, also so richtig groß. Aber Lea strahlte und zeigte überhaupt keine Angst. Dann sollte Lea aufsteigen und keiner außer mir sah ein Problem darin. Deshalb sagte ich nichts und unterstützte Lea beim Aufsitzen und tatsächlich ging es einfacher als ich dachte. Ruckzuck saß Lea auf dem Pferd und wurde in die Reithalle geführt. Hier stand schon das Pferd von Julian und wartete auf ihn.


Nach einigen Runden in der Halle, die schon sehr viel Spaß machten, ging es nach Draußen in die tolle Natur. Nach einer guten halben Stunde mussten die beiden wieder absitzen. Jetzt mussten / durften sich die beiden noch um die Pferde kümmern. Die Hufe auskratzen und die Pferde striegeln.


Das war dann schon mal ein aufregender Vormittag. Das Wetter wurde immer besser und so entschlossen wir uns einen Abstecher nach Bremen zu unternehmen. Kathrin wollte sich unbedingt ein paar Bonbons in Bremen kaufen und die beiden anderen wollten sich einfach Bremen mal anschauen. Da wir kein besonderes Ziel hatten, schauten wir uns in der Stadt einfach ein wenig um. In der Böttcherstraße gab es die leckeren Bonbons, auch gleich welche zum Probieren. Nachdem wir uns damit eingedeckt hatten, schlenderten wir an der Weser entlang und fanden einen schönen Platz zum Einkehren. Ein spätes Mittagessen an der Weser sorgte dafür, dass wir zu Hause nicht mehr groß kochen mussten.


Nach diesem Ausflug wieder zu Hause gelandet, gab es noch eine Kleinigkeit zu essen. Es gab aber echt nicht mehr viel, Knäckebrot und Kräuterquark mit Tomaten. Aber auf unserer tollen Terrasse mit kalten Getränken war es genau das Richtige als Abschluss für den heutigen Tag.

Morgenschauen wir weiter. Für heute Liebe Grüße euer Stefan.





14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen